Oñate-Vertrag

Werkstatt des Hans von Aachen (1600-1625): Porträt des Kaisers Matthias (Ölgemälde, 104 × 80 cm). Mit dem Tode des Kaisers war eine Neuordnung der habsburgischen Erbfolge nötig geworden.

Nach dem Tod des kinderlosen Kaisers Matthias am 20. März 1619 musste die Erbfolge im Hause Habsburg und die Nachfolge im Kaisertum neu verhandelt werden. Als Vertreter der österreichischen Habsburger erhob Erzherzog Ferdinand von Innerösterreich Anspruch auf den Titel, als Vertreter der spanischen Linie Philipp III. von Spanien. Anfang Juni 1617 handelte Ferdinand mit dem spanischen Gesandten Graf Iñigo Oñate den nach diesem benannten Oñate-Vertrag aus. Im Zuge dieser Vereinbarung akzeptiere Philipp von Spanien Ferdinand als Nachfolger von Kaiser Matthias und verzichtete sowohl auf die Kaiserwürde als auch auf die böhmische und ungarische Krone. Im Gegenzug wurden Philipp Gebiete im Elsaß übertragen und die Herrschaften Finale (Ligurien) sowie Piombino (Toscana) in Oberitalien als Lehen zugesprochen.

Durch diesen Vertrag fanden die beiden Linien der Habsburger zu einer neuen Kooperation. Ferdinand II. erlangte die Kaiserwürde. Spanien gewann Gebiete in Italien und am Oberrhein, die es für seine europaumspannende Herrschaft benötigte. Vor allem aber machte der Oñate-Vertrag Habsburg-Spanien, die führende europäische Großmacht, zu einem Akteur im Reich. Damit wurde Deutschland in die europäischen Machtkämpfe Spaniens verwickelt – ein wesentlicher Auslöser des Dreißigjährigen Kriegs.

 


Quellen

Die Regelung der Erbfolge im Hause Habsburg und der Nachfolge im Kaisertum: Der Oñate-Vertrag. In: Berndt (Hg.): Gegenreformation und Dreißigjähriger Krieg (=Deutsche Geschichte in Quellen und Darstellungen. Bd. 4). Stuttgart 1996, S. 179 – 185.

verfügbar UB Paderborn

Literatur

LANZINNER, Maximilian (Hg.): Konfessionelles Zeitalter 1555–1618 (=Gebhardt, Handbuch der deutschen Geschichte. 10). Zehnte, völlig neu bearbeitete Aufl. Stuttgart 2001, S. 1-203.

verfügbar UB Paderborn    

   

SCHORMANN, Gerhard (Hg.): Dreißigjähriger Krieg 1618–1648 (=Gebhardt, Handbuch der deutschen Geschichte. 10). Zehnte, völlig neu bearbeitete Aufl. Stuttgart 2001, S. 205-320.

verfügbar UB Paderborn    

Weiterführende Links: Server für digitale historische Karten des IEG Mainz, „Europa um 1618“


Zitation:

LENZEN, Gwendolyn: Oñate-Vertrag. In: PaderQuellen – Paderborner Forum Geschichtsunterricht  (Stand12.11.2012), online unter: <<http://www.paderquellen.de/texte/onate-vertrag/>http://www.paderquellen.de/texte/onate-vertrag/>.